Konzert am Ostersonntag

Am Ostersonntag, 5. April 2015, wird das Vokalensemble „Anima“ aus St. Petersburg den Abendgottesdienst um 18.30 Uhr in Heilig-Kreuz (Auerbach) mitgestalten.

AnimaIm Anschluss geben die fünf Sänger unter der Leitung von Victor Smirnov ein Konzert in der Auerbacher Pfarrkirche. Das Ensemble war schon in den vergangenen Jahren in Bensheim zu Gast und präsentiert passend zum Festtag österliche Vokalmusik aus sieben Jahrhunderten.
Es ist das künstlerische Anliegen des A-cappella-Chors, ein möglichst umfassendes Repertoire zu bieten. Am Osterabend werden unter anderem Stücke von Sergey Rachmaninov, Peter Tschaikoski, Georgi Sviridov und Paul Mc Cartney zu hören sein.
Der Eintritt zum Konzert ist frei, um eine Spende für die Reisekosten wird gebeten.

Vortrag: Nikolaus. Frieden. Europa

Erwachsenenbildung Heilig Kreuz
Vortrag: Nikolaus. Frieden. Europa
Starke Impulse für Ost und West

Anknüpfend an die Nikolaustradition der Pfarrei Heilig Kreuz in Auerbach soll der heilige Nikolaus aus einer ungewöhnlichen Perspektive (neues) Profil gewinnen. Denn neben seinem bekannten sozial-caritativen Wirken gib es sehr gute Gründe, den Heiligen zu einem Patron Europas zu erheben:

unter seinem Patronat wurden im späten Mittelalter die Handelswege in Europa ausgebaut, lange bevor am 09. Mai 1950 der Startschuss für die heutige Europäische Union gegeben wurde.

Ist es ein Zufall, dass am Europatag auch der sog. „Translatio“, der Überführung der Gebeine des Heiligen von Myra in Asien nach Bari in Italien, gedacht wird?
Mit Blick auf den Europatag am 09. Mai sollen im Rahmen des Abends historische und spirituelle Verbindungen erläutert werden, die auch einer Pfarrgemeinde in der Nikolaustradition neue Impulse geben können.
Als Referent und Gesprächspartner ist Titus Möllenbeck eingeladen, der seit 1997 im Haus am Maiberg, der Akademie für politische und soziale Bildung im Bistum in Heppenheim arbeitet. Seit dieser Zeit ist er auch in der Bensheimer Besuchsinitiative „Nikolaus vom Dienst“ aktiv und Mitglied der Frankfurter Nikolausinitiative e.V.

Der Vortrag findet am Donnerstag, 07. Mai um 19.30 Uhr im PZ Heilig Kreuz statt.

Firmseminar in Gernsheim

Der diesjährige Firmkurs erfolgt in diesem Jahr erstmalig gemeinsam mit den Jugendlichen aus unseren beiden Pfarrgemeinden Heilig Kreuz und Sankt Laurentius. Nachdem sich im Februar in beiden Gemeinden die Firmbewerberinnen und Firmbewerber im Gottesdienst vorgestellt haben, ging es in der vergangenen Woche zum Firmseminar nach Gernsheim. Im Jugendhaus Maria Einsiedel verbrachten wir eine abwechslungsreiche Zeit, in der es thematisch um biblisch fundierte Orientierungshilfen im Leben ging. Dazu gehören zum Beispiel die Zehn Gebote als Weisungen für ein gelungenes bzw. gelingendes Leben, das Doppelgebot der Gottes- und Nächstenliebe sowie die Bergpredigt. Jede/r hat die Möglichkeit, sich in eigener Verantwortung für das Positive, das Leben, den Segen zu entscheiden.
Bei der so genannten „think-about-tour“ hatten die Jugendlichen Zeit und Gelegenheit, über sich und ihr Leben intensiver nachzudenken und im Anschluss daran ein persönliches Gespräch mit einem der beiden Pfarrer oder der Gemeindereferentin zu führen.
An den Abenden fand die Gruppe jeweils zu Gebet und Gottesdienst zusammen. Zum einen stand die vielen Teilnehmern ungewohnte Form der Eucharistischen Anbetung im Mittelpunkt. Sich bewusst in der Gegenwart Gottes einfinden, sich sammeln, zur Stille und zum Gebet finden; gemeinsam singen, schweigen, Segen empfangen… Am Donnerstag feierten wir zusammen eine Abendmesse, die in besonderer Weise altersgemäß gestaltet war und in der Predigt auf originelle Weise den Song von Andreas Bourani „Auf anderen Wegen“ mit dem Tagesevangelium „Vom Reichen Prasser und dem armen Lazarus“ mit dem eigenen Leben in Verbindung gebracht hat.
Die gemeinsamen Mahlzeiten und weitere programmfreie Zeiten boten viele Möglichkeiten zu Gespräch und Begegnung. Eifrig genutzt wurde auch der Billard-, Kicker- und Tischtennisraum.
Die Feier der Firmung wird in St. Laurentius am 14.6. um 10.00 Uhr und in Heilig Kreuz am 28.6. um 10.00 Uhr stattfinden.

Firm-BT-2015_110_010
Weiterlesen

Lebhafte Diskussion am Gedankenaustausch zu “Pfarrgruppe & PGR-Wahl 2015″

Nach dem Sonntagsgottesdienst am 1. März entspann sich im Pfarrzentrum beim Kirchenkaffee eine angeregte Diskussion über die Zukunftsgestaltung der Pfarrgemeinde. Anlass war, dass die für Sommer 2016 anstehende Bildung einer Pfarrgruppe mit der Weststadtgemeinde St. Laurentius schon Auswirkungen auf die in diesem Herbst stattfindende Wahl des neuen Pfarrgemeinderates hat: Denn schon vor den Sommerferien müssen die jetzigen Pfarrgemeinderäte in Mainz die Arbeitsweise der bzw. des zukünftigen „PGRs“ beantragen.
150301-Heilig-Kreuz-Bensheim (1)Zunächst informierte der Pfarrgemeinderat die Anwesenden über die Vorgaben zur neuen Struktur und den Möglichkeiten der Gremiengestaltung: Zentral ist, dass beide Pfarreien selbständige rechtliche Gebilde bleiben, ihre finanziellen Dinge eigenständig mit eigenen Verwaltungsräten regeln. Beide Pfarreien haben jedoch nur einen leitenden Pfarrer, der beiden Verwaltungsräten vorsteht.
Die Arbeitsweise der Pfarrgemeinderäte kann jedoch von den Pfarreien freier gestaltet werden. Hier spielen eher inhaltliche Aspekte wie bspw. Gemeindeleben und -gruppen, Gottesdienste und Sakramentenvorbereitung oder Öffentlichkeitsarbeit eine Rolle. Grundsätzlich möglich ist dabei zum einen das jetzige Modell, in dem zwei getrennte PGRs existieren und punktuell kooperieren. Oder die Wahl eines „Gesamt-Pfarrgemeinderates“, in dem die Kooperation gestaltet und abgesprochen wird und der durch „Ortsausschüsse“, ergänzt werden kann, die Aktivitäten und Projekte vor Ort denken und organisieren.
In der Diskussion wurde deutlich, dass beide Modelle ihre Vor- und Nachteile haben. Jedoch ist es unabhängig vom ‚formalen‘ Gremien-Modell immer wichtig, dass es Menschen gibt, die das Gemeindeleben vor Ort und ihrer Gemeinde gestalten und lebendig halten. Und ebenso wächst bei einer „geteilten“ Gemeindeleitung und weniger werdenden Gemeindemitgliedern der Bedarf, sich abzustimmen. 150301-Heilig-Kreuz-Bensheim (2)In den kommenden Monaten wird zu klären sein, welche Themen wo verankert und in welchen Themen mit welcher Tiefe kooperiert wird. Deutlich wurde, dass in jedem Fall Gestaltungsspielraum und Verantwortungsbereich für die ehrenamtlich Engagierten vor Ort größer werden.
150301-Heilig-Kreuz-Bensheim (3)Deutlich wurde auch, dass in den nächsten Jahren Veränderungen unvermeidbar sind, die schrittweise auf eine engere Zusammenarbeit hin gerichtet sein werden. Es wird irgendwann einen „Gesamt-PGR“ und Ortsausschüsse geben, die Frage ist wann: gleich bei den nächsten PGR-Wahlen 2015, bei der Bildung der Pfarrgruppe 2016 oder erst etwas später.
Diese Frage werden die Pfarrgemeinderäte beider Pfarreien erörtern und ein gemeinsames Votum finden, so dass bis zu den Sommerferien ein entsprechender Antrag an das Bistum gestellt werden kann.
(Ursula Stroth, Fotos: Gerd Müller)