Bensheimer Erklärung zur Aufnahme von Flüchtlingen

Am Sonntag, 14.02.2016 liegt am Ausgang der Kirche eine Unterschriftenliste zur „Bensheimer Erklärung der Kirchengemeinden, der Glaubens- und Religionsgemeinschaften und der Stadt zur Aufnahme von Flüchtlingen und Migranten in Bensheim” aus.

Sie können unterschreiben, wenn Sie noch NICHT an anderer Stelle unterschrieben haben. Die Unterschriften werden bei der Stadt gesammelt um die Zahl nachher zu veröffentlichen.

Die Möglichkeit zur Unterschrift besteht auch im Bürgerbüro oder im Foyer des Rathauses zu den üblichen Öffnungszeiten.

 

Fahrt zum Katholikentag

Über Fronleichnam, vom 25. bis 29. Mai 2016, findet in Leipzig der 100. Katholikentag statt.

Die Besucherinnen und Besucher erwarten über 1.000 Veranstaltungen:
Von Podiumsdiskussionen über Workshops, Beratungsangeboten, bis hin zu Ausstellungen und Konzerten und nicht zuletzt große und kleine Gottesdienste wird fünf Tage lang buntes und volles Programm geboten.

Der Pfarreienverbund Bensheim organisiert unter Leitung von Pfarrer Thomas Catta und Ursula Stroth aus Heilig Kreuz für Interessierte eine gemeinsame Fahrt. Die Anreise erfolgt mit dem Zug ab Bensheim nach dem Fronleichnamsgottesdienst bis Sonntagabend. Ein Flyer mit allen wichtigen Informationen zu Fahrt und Anmeldung finden Sie hier. Außerdem liegen sie auch in den Kirchen aus.

Wir freuen uns, zum Katholikentag in der Gemeinschaft des Pfarreienverbundes unterwegs zu sein. Ob als Einzelperson, als Familie oder als Gruppe ist dies ein einfaches und günstiges Angebot, Kirche mal ganz anders zu erleben.
Herzliche Einladung!

PGR der zukünftigen Pfarrgruppe St. Laurentius und Heilig Kreuz Bensheim konstituiert sich

Die Weichen waren schon im vergangenen Jahr gestellt worden. Bei der Pfarrgemeinderatswahl im Herbst wurden in den beiden Gemeinden der zukünftigen Pfarrgruppe St. Laurentius und Heilig Kreuz die Vertreter für den gemeinsamen Pfarrgemeinderat (PGR) gewählt.

PGR-Laurentius-HKAm Mittwochabend fand die konstituierende Sitzung dieses neuen Gremiums in Pfarrzentrum von St. Laurentius statt. Der PGR besteht je zu Hälfte aus Mitgliedern der beiden Gemeinden. Vertreten wird er von einem Vorstand, dem neben den Pfarrern Harald Poggel und Josef Belényesi die Vorstände Christine Demtöder, Joachim Karner, Dr. Martina Keil-Löw und Heike Schader angehören.

Der PGR wird sich zukünftig um alle gemeinsamen Themen in der Pfarrgruppe kümmern. Auf der Ebene der Gemeinde wird es daneben je einen Ortsausschuss geben, der die örtliche Arbeit in der Gemeinde im Blick haben wird. Die Mitglieder des PGR wollen das Zusammenwachsen in der Pfarrgruppe aktiv gestalten. Es ist Neuland für alle, aber man war sich einig, dass man den gemeinsamen Weg im vertrauensvollen und lernenden Miteinander gehen wird.

(von Dr. Martina Keil-Löw)

Der Weihnachtsbaum 2015 steht

Norbert Löw lud in diesem Jahr gezielt Männer aus unserer Pfarrgemeinde zum Aufstellen des Christbaums ein. Seinem Ruf folgten zahlreiche Helfer. Mit vereinten Kräften wurde der kapitale Baum schnell für den Ständer angepasst (Klaus Kuch führte präzise die Motorsäge) und aufgerichtet. Fabian Demtröder wusste als langjähriger Experte, wie die Lichterketten über die Äste verteilt werden müssen.

Weihnachten kann kommen.

image

Aktion Dreikönigsingen in Hl. Kreuz 2016

2015_Sternsinger„Die Sternsinger kommen!“ heißt es vom
4. bis 7. Januar 2016 in der Pfarrgemeinde Heilig Kreuz.

Mit dem Kreidezeichen „20+C+M+B+16“ bringen die Mädchen und Jungs in den Gewändern der Heiligen Drei Könige den Segen „Christus segne dieses Haus“  zu den Menschen in Auerbach und sammeln für Not leidenden Kinder in aller Welt.

„Respekt für dich, für mich, für andere!“! heißt das Leitwort der 58. Aktion Dreikönigsingen in diesem Jahr. Es ist inzwischen die weltweit größte Solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren (www.sternsinger.org).

Hier das Anmeldeformular für Kinder und Erwachsene, die mitmachen möchten.

Wenn Sie den Besuch der Sternsinger wünschen,
tragen Sie sich bitte in die Liste ein, die in der Kirche beim Ausgang liegt
oder melden sie sich im Pfarrbüro (Tel 72909).
Die Gruppen der Sternsinger werden versuchen, alle angemeldeten Adressen zu besuchen. Anmeldeschluss ist der 26. Dezember 2015.

Die Sternsinger laufen im Gebiet der Pfarrei Heilig Kreuz an fünf Terminen in folgenden Bezirken (hier ein Stadtplan zur genaueren Orientierung):

Mo, 4.1.
ab 13.00 Uhr
I

Norden: nördlich von Brückweg und Burgstraße

Di, 5.1.
ab 13.00 Uhr
II

zw. Brückweg und Otto-Beckstraße plus Gebiet ehem. Gärtnerei, zw. Burgstraße und Bachgasse

Mi, 6.1.
ab 13.00 Uhr
III

Gebiet am Alten E-Werk sowie Hochstädten

Do,7.1.
10.00 – 12.30 Uhr
IV

Südwesten: westl der B3 Gebrüder-Grimmstraße bis Lindenstraße

Do, 7.1.
ab 13.30 Uhr
V

Südosten: östl. der B3 zw. Bachgasse und Roonstraße

 

Gottesdienste an Weihnachten 2015 und Neujahr 2016

Donnerstag, 24.12.2015 / Heilig Abend
15.30 Uhr         Krippenfeier (besonders für Kleinkinder)
17.00 Uhr         Familienchristmette
22.00 Uhr         Christmette

Freitag, 25.12.2015 / 1. Weihnachtstag
10.00 Uhr         Eucharistiefeier
18.30 Uhr         Abendmesse für den Pfarreienverbund

Samstag, 26.12.2015 / 2. Weihnachtstag
10.00 Uhr         Eucharistiefeier

Sonntag, 27.12.2015 / Fest der Heiligen Familie
10.00 Uhr         Eucharistiefeier mit Weinsegnung
18.30 Uhr         Abendmesse für den Pfarreienverbund mit Weinsegnung

Donnerstag, 31.12.2015 / Silvester
17.00 Uhr         Eucharistiefeier zum Jahresschluss

Freitag, 01.01.2016 / Neujahr
10.00 Uhr         Eucharistiefeier
17.00 Uhr         Ökumenischer Neujahrsgottesdienst in St. Georg

Mittwoch, 06. 01.2016 / Heilige Drei Könige
19.00 Uhr         Eucharistiefeier

Sternsinger
Vom 04.1. – 07.01.2016 sind die Sternsinger in unserer Gemeinde unterwegs.

Auf den roten Teppich gebeten – Empfang zum neuen Kirchenjahr

Zum Beginn des neuen Kirchenjahres fand am 1. Advent nach dem Gottesdienst ein Empfang im Pfarrzentrum der Gemeinde Heilig Kreuz statt. Dabei bedankte sich Pfarrer Josef Belényesi herzlich bei den bisherigen Mitgliedern des Pfarrgemeinderates und des Verwaltungsrates, deren Amtszeit mit der Neuwahl in diesem Monat endete. Für seinen Dank rollte der Pfarrer sogar einen roten Teppich aus. Er überreichte Dankesurkunden von Herrn Karl Kardinal Lehmann. Die Blumen zum Dank für die geleistete Arbeit übergaben anschließend Mitgliedern der Gemeinde.

bisheriger Pfarrgemeinderat
(auf dem Bild fehlen Anneliese Scharf sowie die Jugendvertreter (Fabian Demtröder 3 Jahre lang, Gero Dasbach und Carmen Löw im letzten Jahr)

bisheriger Verwaltungsrat

Ein besonderer Dank ging seitens der scheidenden Mitglieder des Pfarrgemeinderates an ihre Vorsitzende, Christel Demtröder für ihren unermüdlichen und großen Einsatz.

Christel Demtröder und Ursula Stroth

Schließlich stellte Pfarrer Belényesi die neu gewählten Mitglieder des PGR Heilig Kreuz vor. Das Vorstandsteam bilden Dr. Martina Keil-Löw (Vorsitzende) und Christel Demtröder (stellv. Vorsitzende). Der neue PGR Heilig Kreuz wird sich nach der Wahl des Verwaltungsrates für die Gemeinde Heilig Kreuz im Januar mit dem PGR St. Laurentius zu einem PGR der zukünftigen Pfarrgruppe St. Laurentius/Heilig Kreuz zusammenschließen.

Die Auerbacher Vertreter des PGR St. Laurentius – Heillig Kreuz
(auf dem Bild fehlt Fabian Demtröder)

(von Matina Keil-Löw)

Nikolausfeier im Advent 2015 am 6. Dezember

Am 6. Dezember lädt unsere Gemeinde zur Nikolausfeier um 19.30 Uhr (nach dem Gottesdienst) ins Pfarrzentrum ein. Gemeinsam wollen wir feiern, Lieder singen – es gibt auch Glühwein und Lebkuchen.

An diesem Tag hat jeder die Möglichkeit jemandem eine gute Tat zu schenken. Dazu schreibt man die Wohltat auf eine Karte, die bei der Feier eingesammelt wird. Der Nikolaus wird die guten Taten dann unter den Gästen verlosen.

Die Karte kann hier heruntergeladen und ausgedruckt werden. Sie liegt auch in der Kirche oder abends bei der Feier aus.

Hier PDF herunterladen zum Ausdrucken:

Gute Tat 2015 – Nikolausfeier Heilig Kreuz

Minis auf Sommerfreizeit in Benediktbeuern

Die Ministrantenfreizeit 2015 mit Pfarrer József Belényesi war für die Minis Heilig Kreuz Auerbach ein tolles Erlebnis. Runde2Dass der Weg nach Benediktbeuern führen sollte, stand außer Frage, waren Teile des Leiterkreises schon 2007 einmal im Rahmen einer Freizeit dort gewesen. Die Tatsache, dass sie genauso begeistert wie schon vor acht Jahren wiederkamen, spricht für die gute Arbeit, die am Standort der Salesianer Don Boscos im Süden Bayerns geleistet wird. Runde1So waren dieses Mal wieder junge Freiwillige für die Durchführung verschiedener Freizeitangebote verantwortlich. Allein die Bezeichnung der Tätigkeit, die den jungen Menschen vom Orden ermöglicht wird, hat sich geändert: waren es früher noch die „Zivis“, so darf man heute „FSJler“ sagen.

Zug1Die Bensheimer Gruppe startete am Montagmorgen. Los ging es mit dem Eurocity, der die Ministranten bis nach München brachte, von wo aus die Weiterfahrt bereits mit Ausblicken auf das Alpenpanorama begleitet wurde. Angekommen in Benediktbeuern wiesen die Leiter den ihnen noch vertrauten Weg zur Jugendherberge.

Herzog4Wer am nächsten Tag fit sein wollte, der tat sein Bestes, früh schlafen zu gehen. Denn der Dienstag war nicht ohne: Der Gipfel des 1731 Meter hohen Herzogstandes sollte erklommen werden. Die Leiter der Gruppe wählten den kürzesten Weg aus, der folgerichtig eine Größe besonders in die Höhe treibt: die zu bewältigende Steigung. Herzog5Für die 900 Höhenmeter standen uns also nur wenige Kilometer zur Verfügung. Doch gestärkt durch viele Trinkpausen und Durchhalteparolen meisterte jeder von uns Auerbacher Minis die Anstrengung.

Sportlich fing es an, sportlich ging es weiter. Wurden tags zuvor die Muskeln der Beine beansprucht, so durfte am Mittwochabend der ein oder andere sicherlich die schmerzende Oberkörpermuskulatur spüren. Der Grund: Wir verließen Land und stachen in See. Und nicht in irgendeinen, nein, in den kältesten See Deutschlands, dem ein oder anderen als „Kochelsee“ bekannt. Kanu1Zu dritt oder viert im Kanadier ruderten wir unter Anleitung der FSJler zu den Besonderheiten des Sees, lernten Mythen und Legenden kennen und lieferten uns Wasserschlachten. Dass dabei einige Boote kenterten, ist nicht verwunderlich. Wir fuhren auch am Schwimmbad Trimini vorbei, in welchem die kleineren Ministranten ihren Spaß beim Auskosten der Rutschen, Becken und Sprungtürme hatten. Aufgrund sicherheitsbedingter Auflagen ist das Kanufahren nur Personen über 13 Jahren vorbehalten. Zwischendurch legten wir an einem grasgesäumten Ufer an, das zum Entspannen und Baden einlud.

Bavaria3Am Donnerstag unternahmen wir einen Ausflug in die Filmbranche. Wie es sich anfühlt als Schauspieler  der Vorabendserie „Sturm der Liebe“ oder als Wettermoderatorin, das durften wir in den Bavaria Filmstudios erleben. Die Filmstadt zieht Besucher an, die über originale Requisiten und Repliken der Kulissen namhafter Filme wie „Das Boot“ oder „Die wilden Kerle“ staunen. So auch unsere Minis. Wie echte Produzenten arbeiteten auch wir mit Tricks: In einer Filmsequenz spielten wir ein abenteuerliches Zugunglück nach. Dabei saßen wir aufrecht an Ort und Stelle im Abteil. Wie geht das bloß? Bavaria4Die Nachbearbeitung dreht, biegt und wirbelt die Kameraführung so sehr herum, dass der Eindruck entsteht, unser Abteil würde wackeln. Dazu wurde simuliert, dass wir fahren – indem jemand eine Leinwand mit Landschaftsabbildungen kurbelte. So entsteht der Eindruck eines verunglückenden, sich fortbewegenden Zuges – Action im Abteil.

Action gab es weiter abends in der Tanzdisco, die unseren sonst von Karaoke begeisterten Kids mindestens genauso viel Spaß machte. Sie bot zudem einigen Leitern die Gelegenheit, ihre Künste im Standardtanz noch einmal zu zeigen, was die Jüngeren etwas befremdlich, dann aber doch ganz cool fanden.

Der Freitag bedeutete noch einmal eine letzte Abkühlung im Schwimmbad, bevor wir die Heimreise antraten. Doch bevor es in das Schwimmbad ging, stand die obligatorische Führung durch die Klosteranlage an. BB1Geführt von einer FSJlerin, erfuhren wir viel über die Benediktinerabtei, die die Salesianer Don Boscos 1930 erwarben. Was einst Teil des Sakralbaus gewesen ist, ist heute in viele Funktionsbereiche unterteilt wie die KSFH, Anlaufstelle für viele Studenten der Sozialen Arbeit, die Jugendherberge oder das Aktionszentrum, in welchem Seminare stattfinden. Früh- und Hochbarock prägen das Erscheinungsbild des Klosters, dessen Langbau der Abteikirche um 1686 fertiggestellt wurde. Besonders beeindruckend sind die Deckenfresken. Doch auch der alte Festsaal mit frühbarocken Säulenportalen ist ein Schauplatz für allegorische Deckenbilder, welche die Jahreszeiten, die vier Elemente sowie das Wirken Christi in Person von Jägern oder Gärtnern darstellen. Der Saal wird heutzutage gerne als Konzertsaal benutzt.

Der Leiterkreis und seine Unterstützung, neben dem Pfarrer die beiden engagierten Pfarrgemeinderatsmitglieder Christopher Ryan und Christine Demtröder, können auf eine erfolgreiche und rundum gelungene Fahrt zurückblicken.  Aufregend war der apokalyptisch anmutende Wettersturz bei Augsburg. Wir waren also gerade noch rechtzeitig dem sommerlichen Unwetter entflohen und kamen gegen 21:00 Uhr wohlbehalten in unseren Familien an.

(Autor: Gero Dasbach)

- siehe auch unter Menüpunkt Fotos -